From the magazine sic! 7-8/2018 | S. 412-414 The following page is 412

«Ultraschallvernebler»
Handelsgericht Zürich vom 12. Mai 2017 (Abweisung der Klage; HG140246-O)

Fehlende Differenzierung zwischen streitgegenständlichen Designs im Beweisvortrag

DesG 4 b, c, 20, 21, 24 I; ZPO 55 I, 221 I. Existieren mehrere Designs, muss im Rahmen des Parteivortrags zur Nichtigkeit zwischen den einzelnen Designs klar differenziert werden (E. 3.1).

ZPO 55 I, 221 I. Mehrthematische Beweismittel sind unzulässig, d. h. die einzelnen Beweismittel müssen den jeweiligen Sachvorbringen eindeutig zugeordnet werden können (E. 3.2).

DesG 3 I b, 4 c. Offenbarungshandlungen weiterer Personen sind nicht neuheitsschädlich, sofern der Beklagte deren Rechteinhaber ist (E. 3.3).

LDes 4 b, c, 20, 21, 24 I; CPC 55 I, 221 I. En présence de plusieurs designs, les conclusions des parties visant à la nullité doivent différencier de manière claire chacun des designs (consid. 3.1).

CPC 55 I, 221 I. Les moyens de preuve multithématiques sont irrecevables, ce qui signifie que chacun des moyens de preuves doit pouvoir être attribué sans équivoque à une allégation de fait respective (consid. 3.2).

LDes 3 I b, 4c. La divulgation d’un design par d’autres personnes ne détruit…

[…]