From the magazine sic! 4/2019 | S. 273-274 The following page is 273

«Fiberglasanschlüsse»
Handelsgericht Zürich vom 3. Juli 2018
(Massnahmeentscheid) (Summarisches Verfahren; Abweisung des Massnahmegesuchs; HE180150-O)

Zur Marktverwirrung bei unrichtigen Angaben gegenüber Analysten

UWG 3 I b. Arbeitsstätten bzw. Geschäfte stellen keine Haushalte dar. Eine Angabe in Bezug auf den Marktanteil von Fiberglasanschlüssen in Haushalten gilt als unrichtig, wenn diese Angabe auch Fiberglasanschlüsse in Arbeitsstätten bzw. Geschäften enthält (E. 6).

UWG 3 I b; ZPO 261 I b. Wird eine Marktverwirrung durch eine unrichtige Angabe einer Mitbewerberin über deren Marktanteil gegenüber Analysten geltend gemacht, hat die Klägerin glaubhaft darzutun, dass die Ana­lysten die unrichtige Angabe un­kritisch übernommen oder gestützt darauf eine Empfehlung zuun­gunsten der Klägerin abgegeben haben. Eine Marktverwirrung ist mangels Kausalzusammenhangs jedenfalls dann nicht glaubhaft, soweit der Börsenkurs der Klägerin bereits am Tag vor der Verbreitung der unrichtigen Angabe an Analysten zu sinken begann (E. 8-9).

LCD 3 I b. Les lieux de travail et les commerces ne constituent pas des ménages. Une indication sur la part de marché des ménages en matière de raccordements…

[…]