From the magazine sic! 6/2019 | S. 389-391 The following page is 389

«SRC Wirtschaftsprüfungen | SRC Consulting»
Bundesgericht vom 29. Januar 2019 (I. zivilrechtliche Abteilung; Abweisung der ­Beschwerde; 4A_541/2018)

Keine Verwechslungsgefahr bei alleiniger Übereinstimmung in kennzeichnungsschwachem Akronym

OR 951 II, 956 II. Eine aus lediglich drei Buchstaben bestehende Buchsta­benfolge (Akronym), welche nicht ­ausgesprochen, sondern bloss ­buchstabiert werden kann, ist als ­Firmenbestandteil kennzeichnungsschwach – zumindest solange sie keine Verkehrsgeltung erlangt hat. Bereits ein verhältnismässig kennzeichnungsschwacher Zusatz wie eine Sachbezeichnung kann deshalb ausreichen, um eine Verwechslungsgefahr zu bannen (E. 3.4.3-3.4.4).

CO 951 II, 956 II. Une suite de lettres composée de seulement trois lettres (acronyme), qui ne peut être prononcée mais seulement épelée, est faiblement distinctive en tant que composante d’une raison sociale – au moins tant qu’elle n’a pas acquis une certaine réputation. Même un ajout relativement faible tel qu’un élément descriptif peut donc être suffisant pour éviter un risque de confusion (consid. 3.4.3-3.4.4).

Der vorliegende Streit betrifft zwei Gesellschaften mit Sitz in Kreuzlingen. Die Klägerin, die SRC…

[…]