From the magazine sic! 7-8/2019 | S. 436-439 The following page is 436

«Riverlake | RiverLake»
Bundesgericht vom 25. März 2019 (I. zivilrechtliche Abteilung; Abweisung der ­Beschwerde; 4A_590/2018)

Firmenrechtsverletzung durch Übernahme eines Fantasiezeichens

OR 951, 956 II. Eine Wortneuschöpfung durch Kombination von zwei Sachbezeichnungen (hier: «Riverlake») kann als originelle Fantasiebezeichnung Kennzeichnungskraft aufweisen (E. 2.2).

OR 951, 956 II. Firmenbezeich­nungen sind auch gegenüber Unternehmen geschützt, die in anderen Branchen tätig sind. Weder das Hinzufügen eines beschreibenden Bestandteils (hier: «Capital AG») noch eine unterschiedliche Schreibweise mit einem Grossbuchstaben (hier: «RiverLake») schliessen die mittelbare Verwechslungsgefahr von Firmen aus, deren Fantasiebezeichnung ansonsten identisch ist (E. 2.3).

ZGB 29 II. Die Verwendung des ­kennzeichnungskräftigen Teils einer Firma (hier: «Riverlake») durch ein anderes Unternehmen für deren Dienstleistungen stellt eine unbefugte Namensanmassung dar (E. 3).

CO 951, 956 II. Un néologisme combinant deux désignations génériques (en l’espèce: «Riverlake») peut revêtir un caractère distinctif en tant qu’il constitue une désignation de fantaisie originale …

[…]