From the magazine sic! 7-8/2019 | S. 444-446 The following page is 444

«Abgasskandal»
Bundesgericht vom 8. Februar 2019 (I. Zivilabteilung; Abweisung der Beschwerde; 4A_483/2018)

Feststellungsinteresse im Lauterkeitsrecht

ZPO 88; UWG 9 I c. Art. 9 Abs. 1 lit. c UWG enthält eine gegenüber der ­allgemeinen Feststellungsklage nach Art. 88 ZPO eigenständige Umschreibung des Feststellungsinteresses. Weil die Feststellungsklage im UWG (im Unterschied zur allgemeinen Feststellungsklage) vor allem eine Beseitigungsfunktion erfüllt, besteht das Feststellungsinteresse nur bei ­einer «weiterhin störenden Auswirkung». Die klagende Partei muss ­einer anhaltenden Beeinträchtigung ausgesetzt sein, welche mittels gerichtlicher Feststellung beseitigt werden kann (E. 3.1-3.2.3).

ZPO 88; UWG 9 I c. Die Feststellunsgklage nach Art. 9 Abs. 1 lit. c dient weder der abstrakten Klärung einer Rechtslage noch als Musterfeststellungsklage. Finanzielle Nachteile sind mittels Leistungsklage geltend zu machen (E. 3.2.4).

CPC 88; LCD 9 I c. Par rapport à l’action générale en constatation de droit selon l’art. 88 CPC, l’art. 9 al. 1 let. c LCD contient une définition autonome de l’intérêt à la constatation. Dans la…

[…]