From the magazine sic! 6/2020 | S. 357-361 The following page is 357

«ONE | inOne; inOne (fig.)»
Handelsgericht Zürich vom 5. Dezember 2019 (Gutheissung der Klage und teilweise Gutheis­sung der Widerklage; HG170207-O)

Nur bei grafischer Gestaltung kein Gemeingut

MSchG 2 a. Der Begriff «one» ist eine prägnante, naheliegende Bezeichnung für All-in-One-Produkte im Bereich der Telekommunikation und daher konkret freihaltebedürftig. Zudem handelt es sich dabei um ein elementares bzw. primitives Zeichen, an dem ein abstraktes, d. h. von den konkreten Waren und Dienstleistungen unabhängiges Freihaltebedürfnis besteht. Gleichwohl ist das Freihaltebedürfnis vorliegend nicht ­absolut, weshalb eine Verkehrsdurchsetzung möglich wäre (E. 2.1).

MSchG 2 a. Dasselbe gilt für den ­Begriff «inOne». Wird dieser aber mit grafischen Elementen kombiniert, die ein eigenständiges Gewicht haben, gehört das so gebildete Zeichen (hier die Wort-/Bildmarke «inOne [fig.]») nicht zum Gemeingut (E. 2.2).

LPM 2 a. La notion «one» est une dé­signation succincte, évidente pour les produits tout-en-un dans le secteur des télécommunications, et par conséquent disponible. En outre, il s’agit d’un signe élémentaire ou primitif, pour lequel il existe un besoin de…

[…]