From the magazine sic! 6/2020 | S. 382-384 The following page is 382

«Schüttgefässwaage»
Bundesgericht vom 2. Dezember 2019
(1. Zivilabteilung; 4A_381/2019; teilweise Gutheissung der Beschwerde gegen den Entscheid des KGer Appenzell Innerrhoden, die Präsidentin als Einzelrichterin, vom 12. Juli 2019 (KE 12-2019))

Verwertung von vertraulicher Information der ehemaligen Arbeitgeberin nach dem Stellenwechsel

OR 321a IV; UWG 6. Ein ehemaliger Arbeitnehmer ist nicht frei, die bei der ehemaligen Arbeitgeberin er­worbenen Kenntnisse nach Been­digung des Arbeitsvertrags der neuen Arbeitgeberin zur Verfügung zu stellen (E. 3.2).

UWG 6. Massgeblich ist, ob die neue Arbeitgeberin die verwertete Information selber auf treuwidrige Weise in Erfahrung gebracht hat (E. 3.3).

UWG 5b. Ein Ergebnis vorbereitender Natur kann ein Arbeitsergebnis sein (E. 4.3).

UWG 5b. Ohne konkreten Bezug auf Allgemeinwissen kann nicht in sachlich vertretbarer Weise angenommen werden, übereinstimmende Anordnungen auf Leiterplatten seien bloss das Ergebnis von Erfahrung und Know-how (E. 4.4).

CO 321a IV; LCD 6. Un ancien employé n’est pas libre de mettre les connaissances acquises auprès de l’ancien employeur à la disposition du nouvel employeur après la fin du contrat de travail (consid. 3.2).

LCD 6. Ce qui est déterminant, c’est de savoir si le nouvel employeur a lui-même eu connaissance des informations…

[…]