From the magazine sic! 7-8/2020 | S. 418-421 The following page is 418

«Avia AG; AVIA Vereinigung unabhängiger Schweizer Importeure von Erdölprodukten, Genossenschaft | Lavia GmbH»
Appellationsgericht Basel-Stadt vom 16. Januar 2020
(Dreiergericht; Gutheissung der Klage; ZK.2019.3 (AG.2020.65))

Verwechslungsgefahr bei Fantasiebezeichnungen aufgrund eines ähnlichen Klangbildes

OR 951, 956 II. Bei einer Konkurrenzsituation in gleichem geografischem Umkreis (hier: Handel und Vertrieb mit Lebensmitteln im Kanton Basel-Landschaft) ist für die Unterscheidbarkeit zweier Firmen ein strenger Beur­teilungsmassstab anzusetzen (E. 2.1, 2.2, 2.3).

OR 951, 956 II. Stehen zwei Firmen zumindest teilweise im Wettbewerb, so ist die Verwechslungsgefahr zwischen zwei Fantasiebezeichnungen (hier: AVIA / Lavia) bei ähnlichem Wortklang trotz unterschiedlichem Schriftbild zu bejahen (E.2.2, 2.3).

CO 951, 956 II. Dans une situation de concurrence dans la même zone géographique (ici: commerce et distribution de denrées alimentaires dans le canton de Bâle-Campagne), un critère d’appréciation strict doit être appliqué pour déterminer si deux raisons sociales se distinguent l’une de l’autre (consid. 2.1, 2.2, 2.3).

CO 951, 956 II. Si deux entreprises sont au moins partiellement en concurrence, le risque de confusion entre deux désignations de fantaisie (ici: AVIA / Lavia)…

[…]