From the magazine sic! 7-8/2020 | S. 422-437 The following page is 422

«Ticketvertrieb II»
Bundesgericht vom 12. Februar 2020
(II. öffentlich-rechtliche Abteilung; teilweise Gutheissung der Beschwerde; 2C_113/2017)

Marktmissbrauch durch Koppelung der Vermietung eines Veranstaltungslokals mit dem Ticketvertrieb

BGG 90, 93; KG 49a. Das Urteil des ­BVGer, mit dem eine Verfügung der WEKO aufgehoben und zur Neube­urteilung im Sinne der Erwägungen zurückgewiesen wird, stellt einen Zwischenentscheid dar (und keinen verfahrensabschliessenden Entscheid), wenn die Rechtsfolge von Art. 49a KG noch nicht behandelt wurde (E. 1.1-1.3.3).

BGG 93 I; KG 49a. Würde ein gut­heis­sender Beschwerdeentscheid ein aus­serordentlich weitläufiges Beweis­verfahren vor der Vorinstanz erübrigen und somit eine bedeutende Zeit- und Kostenersparnis bringen, wird die selbständige direkte Anfechtung eines Zwischenentscheids ausnahmsweise zu­gelassen (E. 1.3.4-1.3.5).

BV 29 II; VwVG 12, 29. Strukturiert das BVGer die von der WEKO für die Bestimmung des relevanten Marktes erhobenen und zusammengestellten Daten neu, stellt das keine Sachverhaltserhebung dar, für die das rechtliche Gehör gewährt werden müsste (E. 2 f.).

KG 4 II; VKU 11 III a. Für die Marktabgrenzung ist das tatsächliche Marktgeschehen entscheidend. Eine…

[…]