Bibliographie

Life Sciences Law

Das in der Serie «swiss law in a nutshell» in englischer Sprache erschienene Handbuch zum «Life Sciences Law» ­bietet einen erstklassigen Überblick über die vielseitigen Aspekte des «Life Sciences»-Rechts mit Fokus auf die Schweiz. Die beiden Autorinnen, Barbara Schroeder de Castro Lopes und Judith Schallnau, beide als «in-house counsels» in grossen «Life Sciences»-Unternehmungen tätig,…
Cécile Matter MLaw, LL.M.
sic! 7-8/2019 | p. 467

Ökonomische Modelle, Konzepte und Analysemethoden im Kartellrecht

Die von Genoni vorgelegte Zürcher Dissertation befasst sich auf fast 300 Seiten mit der Bedeutung der Ökonomie im europäischen und im Schweizer Kartellrecht. Ausgangspunkt bildet die Erkenntnis, dass es sich beim Kartellrecht um ein interdisziplinäres Fachgebiet handelt, welches aus der juristischen Wissenschaft und der Ökonomie besteht. Entsprechend fordert der Ver­fasser, dass sich jede…

Das Schutzlandprinzip im Urheberkollisionsrecht

Gegenrecht, Grenznorm, Schutzlandprinzip, Inländergleichbehandlung, Mindestrechte, Gegenrechtsvorbehalt, Fremdenrecht, Territorialitätsprinzip, lex fori. Wer sich für das nuancen- und ­facettenreiche Verhältnis und das Zusammenspiel dieser kollisionsrechtlichen Begriffe und Institute im internationalen Urheberrecht interessiert, dem sei geraten, zur Dissertation von Lionel Schüpbach zu…

Unified Patent Protection in Europe – A commentary

20 Autoren aus insbesondere der deutschen Anwaltschaft, aber auch Jurisprudenz und Akademie haben unter der Herausgeberschaft von Winfried ­Tilmann und Clemens Plassmann ­einen ersten grossen Kommentar zum künftigen europäischen Patent mit einheitlicher Wirkung (Einheitspatent) und zum Übereinkommen über ein Einheitliches Patentgericht (EPGÜ) ver­öffentlicht. Trotz des Umstands, dass sich die…
Prof. em. Dr. iur. Dieter Stauder, Dr. iur. Stefan Luginbühl
sic! 5/2019 | p. 331

Farreras Utilisation of Traditional Medicinal Knowledge in the Industry

Im Fokus der Dissertation von Frau Leila Ghassemi Farreras stehen die internationalrechtlichen Bestrebungen, Regeln zu schaffen, die indigene Volksgruppen davor schützen, dass ihr ­tra­ditionelles medizinisches Wissen (traditional medicinal knowledge) ohne Vorteilsausgleich kommerzialisiert wird. Diese Regelungen gehen darauf zurück, dass die Völkergemeinschaft im Grundsatz anerkennt, dass Länder…